22 Jahre Jugendfeuerwehr

Anlässlich dem 22 jährigen Bestehen unserer Jugendfeuerwehr trafen wir uns am Abend nach unserem Sieg beim Wandertag zusammen mit allen Kameraden der Jugendfeuerwehr, deren Eltern und allen Unterstützern der Jugendfeuerwehr in der Wache Köthensdorf.

Mit einer kleinen Präsentation stellten die Jugendwarte das bisherige 2022 der Jugendfeuerwehr vor. Es war schön zu sehen was bis jetzt alles schon so geschehen war. Auch konnten wird so den Eltern und Unterstützern ein besseres Bild von unserer Arbeit geben. Danach konnten alle Gutes vom Grill genießen.

Die Jugendwarte benötigen bei aufwändigeren Diensten und Aktionen oft die Unterstützung von Betreuern. Diese leisten einen unschätzbare Hilfe bei der Ausbildung und dem Erhalt der Jugendfeuerwehr. Um dieses Engagement zu danken gab es für jeden der Betreuer ein kleines Präsent der Jugendfeuerwehr.

Ein kleine Geschenk erhielten natürlich auch die Kameraden der Jugendfeuerwehr, die am Morgen noch beim Wandertag den ersten Platz geholt hatten und damit Regionalbereichsmeister geworden sind.

1.Platz Wandertag

Am 24.09.2022 fand in Köthensdorf der Wettkampf Wandertag der Jugendfeuerwehr Mittelsachsen Regionalbereich Mittweida statt. Insgesamt neun Mannschaften aus umliegenden Jugendfeuerwehren liefen an diesem Tag einen 5km langen Rundkurs quer durch Köthensdorf. An der Strecke waren immer wieder Stationen aufgebaut, wo es sein Wissen zu einem Fachthema zu beweisen gab. So mussten Feuerwehrtechnische Geräte richtig benannt und deren Funktionen erklärt werden oder verschiedene Verbände richtig angelegt werden. Bei einer weiteren Station gab es Fragen zu Aufgaben und Vorgehen der Feuerwehr, welche richtig beantwortet werden mussten. Insgesamt gab es auf der Strecke acht Stationen. Neben den bekannten Stationen, welche jedes Jahr gleich sind, gibt es jedes Jahr eine Station, wo die Jugendlichen eine vorher unbekannte Aufgabe lösen müssen. Dieses Jahr musste ein C-Schlauch möglichst zielgerichtet ausgerollt werden um möglichst viele Kegel zu Fall bringen.
Unsere Jugendfeuerwehr zeigten sehr gute Leistungen während des Wandertags, in den Stationen Erste Hilfe und Gerätekunde blieben wir sogar fehlerfrei. Bei den anderen Stationen wurden nur wenige Flüchtigkeitsfehler begangen, sodass nach der letzten Station eine gute Platzierung sicher war. Doch auch die anderen Jugendfeuerwehren zeigten gute Leistungen, sodass es spannend blieb bis zur Siegerehrung. Zuvor gab es noch leckeres Essen aus der Gulaschkanone des
Fördervereins der Feuerwehr Taura. Bei der Siegerehrung dann die große Überraschung, wir haben gewonnen!
Herzlichen Glückwunsch an die Jugendfeuerwehr Wiederau (2.Platz) und die Jugendfeuerwehr Burgstädt (3.Platz).

Einsatzübung Bahnunfall

Zusammen mit der Feuerwehr Taura, der Malteser SEG aus Burgstädt und der Polizei wurden wir alarmiert. Bei einer Fahrt der Museumsbahn im Schweizerthal kollidierte diese mit einem Kleintransporter. Dabei wurden der Fahrer des Transporters sowie der Bahn, als auch die 15 Kinder und Jugendlichen auf dem Waggon der Bahn, zum Teil schwer verletzt. Dazu kam die schwierige Platzsituation, da die Einsatzstelle am Amselgrund nur über den Chemnitztalradweg zu erreichen ist. Zusammen mit der Feuerwehr Taura retteten wir alle Personen. Die leichter verletzten wurden von uns im Rahmen der ersten Hilfe versorgt um die Kapazitäten des Rettungsdienstes für die Schwerverletzten freizuhalten.

Mit an der Einsatzstelle waren auch noch das MDR (Link zum Video) und die Freie Presse Chemnitz (zum Artikel) welche die Übung mit begleitet haben.

Vielen Dank an die Feuerwehr Taura für das Organisieren der Übung, unserer Jugendfeuerwehr für die Darstellung der Verletzten, den Eisenbahnfreunden Chemnitztal und allen beteiligten Kräften für die professionelle Zusammenarbeit.

Zeltlager 2022

Vom 01.08. bis 06.08 war unser Jugendfeuerwehr mit 10 Mitgliedern und 2 Betreuern im Zeltlager. Nach zwei Jahren Pause ging es endlich wieder los. Unser Ziel für dieses Jahr war das Kiez Querxenland in Seiffhennersdorf. Zusammen mit 4 anderen Jugendfeuerwehren wollten wir dort eine schöne gemeinsame Woche verbringen.

Nach unserer Anreise lernten wir erstmal das Gelände und die anderen Jugendfeuerwehren kennen. Am Dienstag traten wir bei verschieden Spielen zum Wochenthema Cowboy und Indianer gegen andere Gruppen im Kiez an. Dabei konnten unsere Gruppe mit den Jüngsten aus allen Jugendfeuerwehren den ersten Platz erreichen. Als Preis dafür gab es einen Extra Coin für das Casino am Mittwoch Abend. Nachmittags ging es dann zum ersten Freibadbesuch und Abends stand dann noch ein Kino im Kiez an. Zu jeder Aktivität im Kiez gab es Rätsel zu lösen, welche dann zusammengenommen den Weg zu einem Schatz ergaben. Am Mittwoch ging es früh los mit Frühsport. Danach machten wir mit unserer mit unserer Vollständigen Schatzkarte auf dem Weg zum Schatz des Winnetous. Unterwegs mussten wir noch Aufgaben meistern wie Bogenschießen oder Axtwerfen, am Ende konnten wir den Schatz dann finden. Abends war noch Disco angesagt . Am Donnerstag konnten wir die Feuerwehr Ebersbach und das Angrenzende Feuerwehrmuseum besuchen. Ein schöner Blick außerhalb unserer Wehr und danke für die Führung. Nachmittags ging es aufgrund der hohen Temperaturen dann wieder ins Freibad und abends war noch eine wirklich gruselige Nachtwanderung angesetzt. Am Freitag wurden früh noch Armbändchen gebastelt welche als Eintrittskarte für das Freibad am Nachmittag und den Sportplatz am Abend galten, außerdem mussten nun die Koffer bereits wieder gepackt werden für unsere Heimfahrt am Samstag.

Gemeinsame Übung Jugendfeuerwehr mit der aktiven Abteilung

Am Abend des 15. Juli fand, wie jedes Jahr, die gemeinsame Übung mit der aktiven Wehr und Jugendfeuerwehr statt. Dabei hatten wir uns 19:00 vor der Wache Köthensdorf getroffen. Der Einsatzbefehl lautete: Kellerbrand in der Grundschule, Personenlage unklar, übergreifen auf Fassade. Hierzu bildeten wir zwei Gruppen. Jeder Trupp bestand aus einem aktiven Kameraden und einem Jugendwehr Kameraden. Wir bauten eine Wasserversorgung aus dem Schulteich auf, ein Gruppe übernahm den Innenangriff die andere schützte das Gebäude. Bei der Erkundung des Kellers wurden zwei Feuer entdeckt und bekämpft. Außerdem wurde eine verletzte Person von uns gerettet und medizinisch versorgt. Dabei kam es zu einem (fiktiven) Unfall so das der Sicherheitstrupp einschreiten musste.

Wir freuen uns das die Zusammenarbeit zwischen den beiden Wehren so reibungslos ablaufen konnte und wir freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Dienst.

24 Stunden Dienst 2022

Am 02.07 war wohl der Einsatzstärkste Tag in diesem Jahr, zumindest für unserer Jugendfeuerwehr. Insgesamt wurden wir zu acht Einsätzen alarmiert, welche wir gemeinsam abarbeiteten. Dazu kamen mehrere Ausbildungsstunden und wir zeigten unser Können auf dem Bahnhofsfest in Markersdorf.

Wir trafen uns 9 Uhr an der Mehrzweckhalle in Taura, wo wir unser Schlafquartier für die kommende Nacht aufbauten. Danach bezogen wir unsere Wache in Taura, wo wir auch sogleich mit der Übernahme der beiden Fahrzeuge begonnen und uns mit den eingeteilten Positionen vertraut machten. Unser erster Einsatz des Tages führte uns zusammen mit der Feuerwehr Garnsdorf zu Sakret nach Diethensdorf. Dort war ein Behälter mit einer unbekannten Substanz umgefallen. Wir kehrten die Substanz zusammen und bauten eine Dekontaminierungsstrecke auf.

Parallel dazu wurde das LF Köthensdorf zusammen mit den Maltesern aus Burgstädt zu einem verunfallten PKW gerufen. In diesem hatte sich eine Person verletzt. Während der Rettungsdienst und der Angriffstrupp sich um die Verletzungen kümmerten, sorgten Wassertrupp und Schlauchtrupp für die Sicherstellung des Brandschutzes. Außerdem wurde die Heckscheibe eingekörnt um eine Rettung mittels Spineboard zu ermöglichen.

Nach diesen beiden Einsätzen mussten alle Fahrzeuge erstmal wieder einsatzbereit gemacht werden. Da es schon auf den Mittag zuging, freuten sich auch schon so mancher auf das Mittagessen. Dieser Wunsch wurde jedoch durch eine Alarmierung zur BMA im Kindergarten Taura zunichte gemacht.

Vor Ort stellte sich die Lage jedoch etwas anders dar. Eine offensichtlich betrunkene Person war in den Kindergarten eingebrochen und hatte einen Melder eingeschlagen. Die Person musste von uns erstmal unter Kontrolle gebracht werden. Wir stellten die BMA zurück und übergaben die Person an den Rettungsdienst.

Danach konnten wir unser wohlverdientes Mittagessen genießen, was uns dankeswerter Weise von der Nudelmanufaktur Burgstädt gesponsert wurde. Nach dem Mittag war ein Ausbildungsdienst Gerätekunde vorgesehen, welchen wir zumindest begannen. Jedoch wurde unser LF Köthensdorf bereits nach kurzer Zeit zum Flächenbrand in die Gruma Taura alarmiert. Vor Ort branden ca. 50 m2 Wiese, welche wir mittels zwei C Strahlrohren ablöschten.

Unsere Gruppe auf dem LF Taura probte währenddessen einen Löschangriff, welchen wir später auf dem Bahnhofsfest in Markersdorf vorführen wollten. Das LF Köthensdorf kam nach dem Feldbrand dazu. Diese Gruppe übernahm die Patientenversorgung und das Absperren der Einsatzstelle. Diese Übung wurde jedoch unterbrochen durch einen Alarm.

Eine Person wurde vermisst, zuletzt hatte man sie Nähe des Sportplatzes Köthensdorf im Wald gesehen. Zusammen mit einem Personenspürhund begannen wir mit der Suche der Person. Nach einiger Zeit fanden wir diese auch auf einer Lichtung im Wald. Diese war etwas verwundert über unser Auftreten, sie wollte sich eigentlich nur Sonnen.

Nach diesem Einsatz fuhren wir zur Wache Taura und konnten nochmal durchatmen, bevor wir unsere Schauübung am Bahnhof Markersdorf durchführten. Dort branden mehrere Paletten und eine Person hatte sich beim Zündeln verletzt. Wir bekämpften das Feuer mit zwei C-Strahlrohren und versorgten die Patientin. Wir hoffen die Übung hat allen unsere Arbeit und Können etwas nähergebracht.

Unser vorletzter Einsatz für den Samstag ereilte uns um kurz nach 17 Uhr in Garnsdorf. Zusammen mit der Jugendfeuerwehr Garnsdorf fuhren wir zu einem Feldbrand mit verletzter Person. Unsere Aufgabe bestand zuerst in der Einspeisung des Garnsdorfer Löschfahrzeug, um die begonnene Brandbekämpfung fortführen zu können. Mit unserem Hebekissen befreiten wir eine Person, welche unter einem Stapler eingeklemmt war. Als die Lage unter Kontrolle schien, machte sich ein Anwohner bemerkbar, dass einige hundert Meter weiter eine weitere Person läge. Sofort machte sich die Gruppe von Taura mit dem Rettungsrucksack und Trage auf den Weg. Sie fanden die Person, welche sich am Bein verletzt hatte. Die Person wurde eine Schiene angelegt und dann mittels Trage zum Rettungsdienst verbracht.

Nach diesem Einsatz wurden alle Löschfahrzeuge wieder Einsatzbereit gemacht und es gab für alle beteiligten Roster vom Grill. Unser Abendbrot war gerade zu Ende gegangen, da ging es für das LF Taura und LF Köthensdorf an den Radweg. Dort war ein Jogger vom Weg abgekommen und den Abhang bis kurz vor die Chemnitz herunter gestürzt. Wir bauten Licht auf und retteten die Person mittels Spineboard und einer Seilzugkonstruktion.

Danach hieß es, mal wieder, Fahrzeuge in einen Einsatzbereiten Zustand zu bringen. Außerdem wurde unsere Wache in Taura gereinigt. Wir zogen in unser Nachtlager und um 22:00 war der erste Tag abgeschlossen.

Am Sonntag früh 6:00 Uhr ging jedoch erneut die Sirene. Ein Baum war auf die Straße gefallen. Wir beseitigten die Teile mittels Bügelsäge und Astscheren und reinigten die Fahrbahn. Danach fuhren wir zurück in die Mehrzweckhalle und bauten unser Nachtquartier ab. Danach gab es noch gemeinsames Frühstück und wir konnten unseren 24 Stunden Dienst erfolgreich beenden.

Unser Dank geht an alle Betreuer und Jugendwarte für die Organisation eines solchen Dienstes. Der Feuerwehr Garnsdorf für die Teilnahme und Organisation des Einsatzes und allen Grundstückseigentümern für die Nutzung ihrer Grundstücke. Außerdem der Feuerwehr Diethensdorf für die Bereitstellung des GW-Dekon und die Teilnahme mit dem Rettungshund. Der Nudelmanufaktur Burgstädt für das Sponsoring des Mittagessens und dem Autocenter Taura für die Bereitstellung eines Übungsautos. Unserem Koch für die Zubereitung des Mittagessens und den Köthensdorfer Grillmeistern für das Grillen zum Abend. Allen Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen und unseren jungen Kameraden für die gute Zusammenarbeit während des Dienstes.

Wettkampf Gruppenstafette 2022

Am 25.06.2022 fanden nach zwei Jahren Pause wieder der Wettkampf Gruppenstafette stattfinden. Mit 19 Jugendfeuerwehrkameraden in 3 Gruppen gingen wir an den Start. Die Gruppenstafette ist eine Art Staffellauf mit Feuerwehrtechnischen Aufgaben. Eine unserer Gruppen startete in der AK1 (bis 10 Jahren), die beiden anderen Gruppen in der AK2 (bis 14 Jahren). Insgesamt waren 26 Mannschaften aus acht Jugendfeuerwehren mit dabei. Unsere ersten Läufe der Gruppen waren von der Zeit in Ordnung. Leider schlichen Sich einige, der Aufregung geschuldete, Fehler ein. Schließlich war es für viele unserer Jugendfeuerwehrkameraden der erste Wettkampf dieser Art. Aufgrund der Fehler, welche je 15 Sekunden Strafe bedeuteten, konnten unsere ersten Läufe nicht überzeugen.

Bei den zweiten Läufen lief es dann deutlich besser. Die Zeiten wurden nochmals schneller und beide Gruppen der AK2 liefen fehlerfrei. Damit konnten wir uns in der AK2 den 6. und 7. Platz erkämpfen. In der AK1 erreichten wir, trotz eines Fehlers im zweiten Lauf, den 5. Platz.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung und wir freuen uns bereits auf den Wandertag im Herbst, dann bei uns. Unser Dank an die Feuerwehr Rochlitz für das Organisieren und Ausrichten des Wettkampfes.

21. Maibaumsetzen 2022

Um es mit den Worten des Organisators zu sagen: „Es war das beste Maibaumsetzten seit langem!“. Nach zwei Jahren Pause konnte die Tradition am 23 April endlich wieder fortgeführt werden und diese galt es dann auch gebührend zu feiern. Die Kameraden der Feuerwehr stellten im strahlenden Sonnenschein mit vereinter Muskelkraft den Maibaum auf und gaben somit den Startschuss für das Fest.

Mit ca. 500 Gästen aus Köthensdorf und der Umgebung war es ein gelungener Neustart. Für Jung und Alt war gesorgt, für die jungen eine Hüpfburg und für die älteren eine Whiskey-Verkostung. Dazu gab es das Showprogramm des Kindergartens und der Feuerwehr welche die Menge mit Gesang und Tanz unterhielten. Für das leibliche Wohl sorgte die Köthensdorfer-Gulaschkanonen-Gang mit Allerlei vom Grill und aus der Gulaschkanone und der Feuerwehrförderverein mit Getränken. Für unsere kleinen Gäste gab es Schokoäpfel, süße Krapfen und Zuckerwatte.

Zum späteren Abend gab es wieder den traditionellen Fackelumzug durch die Straßen Köthensdorfs mit welchem dann feierlich das Höhenfeuer entzündet wurde. Den krönende Abschluss des Programmes bildete das Feuerwerk welches dann den Abend vervollständigte. Der Abend war aber noch nicht vorbei, nach kurzer Zeit war die Bühne von vielen Leuten aus allen Altersgruppen gefüllt welche ausgelassen bis zum Veranstaltungsende tanzten.

Wir bedanken uns nochmal bei allen Gästen fürs kommen, dem Feuerwehrförderverein für die Organisation des Maibaumsetzens, dem Kindergarten und den Tänzern der FFW Köthensdorf für die fantastischen Shows, der Gulaschkanonengang für die Bewirtung und allen freiwilligen Helfern, ohne die ein solches Fest nicht möglich ist.

Wir freuen uns auf das 22. Maibaumsetzten 2023 und hoffen Sie als Gast bei Uns begrüßen zu dürfen.

24 Stunden Dienst der Jugendfeuerwehr

Am 25.09. startete der 24 Stunden Dienst der Jugendfeuerwehr. Unsere Jugend versammelte sich an der Mehrzweckhalle in Taura wo wir unser Nachtquartier aufbauten. Danach bezogen wir die Wache Taura, wo wir unseren Tag verbrachten. Zu Dienstbeginn stand die Übernahme der Fahrzeuge auf dem Plan. Doch bereits während dessen kam es zum ersten Alarm. Unser LF wurde zu einem Garagenbrand nach Diethensdorf zu Sakret alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Lage, sodass ein Trupp unter Atemschutz in den Innenangriff vorging. Die Minifeuerwehr Diethensdorf unterstützte uns bei dem Einsatz und sicherte den Außenangriff mittels D-Rohr ab. Kurz nach dem ersten Alarm wurde das LF von Taura zu einem Mülleimerbrand alarmiert. Der Brand konnte zügig mit einem C-Rohr gelöscht werden. Nach Ankunft an der Wache wurde das Fahrzeug wieder einsatzbereit gemacht und es gab ein wenig Zeit zum verschnaufen.

Doch bereits kurz danach wurde zum B3, Lagerhallenbrand alarmiert. Da das Köthensdorfer Fahrzeug sich noch auf Anfahrt befand musste Taura erstmal allein ran. Schnell wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und die Brandbekämpfung eingeleitet. Durch einen Mitarbeiter wurden wir Informiert, dass sich noch eine Person in dem Gebäude befinden soll. Sofort wurde ein Trupp zur Menschenrettung in die Halle geschickt, welcher die Person schnell fand und retten konnte.

Nach diesem Einsatz hatten sich alle erstmal eine größere Pause verdient, die jedoch durch einen Verkehrsunfall unterbrochen wurde. Ein Autofahrer hatte einen Fahrradfahrer übersehen. Wir sicherten das Auto und versorgten beide Verletzten. Nach diesem Einsatz gab es erstmal Mittag für alle.

Zum fünften Alarm kam es um kurz nach 14 Uhr. Auf dem Kirchsteig hatten Anwohner eine größere Ölspur bemerkt. Wir sicherten diese ab und beseitigten die Ölspur.

Als nächstes wurden wir mit dem Stichwort TH2, Person unter PKW alarmiert. Mittels Hebekissen wurde das Auto angehoben, während das LF Taura den Brandschutz sicherstellte. Der mit uns alarmierte Rettungsdienst half bei der Rettung des Patienten und versorgte diesen anschließend.

Nach diesem Einsatz war eine Schlauchbootausbildung und Rettungshundeausbildug angesetzt. Gemeinsam fuhren wir zum Steinbruch Markersdorf und teilten uns in drei Gruppen auf. Nach dieser Ausbildung rückten wir wieder ein. Doch die Ruhe sollte auch dieses mal nicht lange anhalten. Eine unbekannte Rauchentwicklung alarmierte uns nach Köthensdorf. Vor Ort stellte sich dies jedoch als Grill heraus, sodass wir dort direkt Roster vom Grill essen konnten.

Zum letzten Einsatz an diesem Tage wurden wir um 20:45 alarmiert. Ein Baum war umgestürzt und musste durch uns beseitigt werden. Wir leuchteten die Einsatzstelle aus und machten den Weg wieder frei. Danach war Nachtruhe angesagt. Am nächsten Tag ging es früh los. 6:30 Uhr ging die Sirene. In Köthensdorf hatte eine BMA ausgelöst. Wir konnten zum Glück auf die Fahrzeuge aus Diethensdorf zurückgreifen, da unsere bereits gebunden waren. Vor Ort brannte es neben einer Halle und aufgrund des Feuers hatte sich eine Katze auf einen Baum geflüchtet und kam jetzt nicht mehr runter. Wir löschten das Feuer und retteten die Katze mittels Steckleiter. Mit diesem Einsatz ging unser Dienst zu Ende. Alle Einsätze konnten erfolgreich abgearbeitet werden

Unser Dank geht an alle Jugendwarte, Betreuer, dem guten Koch aus Taura sowie dem Köthensdorfer Grillmeister, der Feuerwehr Auerswalde für die Unterstützung mit dem Schlauchboot und der Feuerwehr Diethensdorf für die Unterstützung mit Fahrzeugen, Schlauchboot und dem Rettungshund. Außerdem den Maltesern Burgstädt, allen Grundstückseigentümern die Ihre Grundstücke zur Verfügung gestellt haben, den Eltern für das Vertrauen das wir soetwas durchführen können und unseren jungen Kameraden, ohne die der 24 Stunden Dienst nicht möglich gewesen wäre. Wir denken es war ein unvergesslicher Tag für alle und freuen uns schon auf den nächsten Dienst.